Supersets für mehr Trainingserfolg

 In Sport

Supersets bringen Abwechslung und intensivieren euer Krafttraining. Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene sollten sie in ihr Training einbauen.

Supersets zeichnen sich daran aus, dass man die bekannte mehrminütige Pause zwischen zwei Sätzen komplett auslässt oder diese nur auf wenige Sekunden reduziert und stattdessen mit dem nächsten Satz fortfährt.

Mit Supersets trifft man die einzelnen Muskeln besser und man spart dabei noch Zeit.

Besonders für Anfänger bietet sie sich diese Kombination an Übungen an, da mit ihr große Muskelübungen zuerst ermüdet und danach mit Mehrgelenksübungen trainiert werden.

Varianten von Supersets

Ihr könnt Supersets mit Übungen an identischen oder gegenspielenden Muskelgruppen durchführen.

Bei identischen Supersets werden zwei Übungen für die gleiche Muskelgruppe durchgeführt. Dabei ermüdet die erste Übung einen Teil der Muskelfasern und die zweite Übung den Rest des Muskels, indem man einen anderen Winkel des Muskels belastet.

Zum Beispiel Schulterdrücken und danach Seitenheben oder Bankdrücken und danach Butterfly.

Bei antagonistischen Supersets, also Übungen, die gegenspielende Muskelgruppen treffen, wird zuerst ein Muskel trainiert und danach sein Gegenspieler. Zum Beispiel Bizep Curls und Trizeps Pushdowns.

Viel Spaß beim Einbauen in euren Trainingsplan!

Beachtet aber bitte, dass Supersets nicht bei jeder Trainingseinheit zum Einsatz kommen sollten, da sich der Muskel sonst an den Reiz gewöhnt und so den Trainingseffekt verringert.